Im Detail: dein Lebenslauf

Neugierig wird sich dein künftiger Ausbilder über deinen Lebenslauf beugen – vorausgesetzt, du hast ihn mit deinem tollen Anschreiben schon dazu gebracht, weiterzulesen! 

Gestalte deinen Lebenslauf klar und eindeutig: Die einzelnen Abschnitte sollten sofort ersichtlich sein. Baue ihn chronologisch auf, das heißt: Beginne mit dem Geburtsdatum und ende beim Heute. Nur wer bereits viel Berufserfahrung mitbringt, beginnt in der Gegenwart und geht im zeitlichen Verlauf rückwärts. 

Mache zwei Spalten – links die monatsgenauen Zeitangaben, rechts die Aussagen dazu – und achte darauf, dass deine Angaben vollständig und lückenlos sind.

 Teile den Lebenslauf in Abschnitte auf wie zum Beispiel

  • Persönliche Daten:
    Geburtsdatum und -ort, Familienstand, eventuell Staatsangehörigkeit, Konfession (bei konfessionellen Einrichtungen wichtig), bei nicht volljährigen Bewerbern: Eltern
  • Schulbildung:
    mit Name, Art und Ort der Schule(n) und Schulabschluss
  • Berufsausbildung:
    mit Art der Ausbildung(en), Name der Firma, Ort und Abschluss
  • Berufserfahrung:
    mit Bezeichnung der Tätigkeit, Name der Firma und Ort
  • Praktika:
    mit Bezeichnung der Tätigkeit, Name der Firma und Ort
  • Sonstige Qualifikationen / Kenntnisse:
    EDV, Sprachen, Weiterbildungen (mit Art, Name, Ort), Führerschein(e) und so weiter
  • Interessen / Hobbys / Ehrenamt:
    Sport, Musik, Vereinsleben (Name und Ort des Vereins) und Ähnliches

Was nicht zutrifft, lässt du natürlich weg! Auch für den Lebenslauf kannst du auf Vorlagen zurückgreifen – als Faustregel gilt: kurz und übersichtlich auf einer Seite.

Der Lebenslauf endet mit dem aktuellen Datum, das mit dem des Anschreibens identisch ist, und wird von Hand unterschrieben.