Falk Heller, www.argum.com

Verbundstudium im Handwerk

Ausbildung und Studium verbinden

Wer in einem mittelständischen Unternehmen erfolgreich sein will, braucht insbesondere technisches Wissen und praktische Erfahrungen. Hier setzt das Verbundstudium an: Parallel zu einem Fachhochschulabschluss (Bachelor) wird eine Gesellenprüfung in einem der Fachrichtung entsprechenden Ausbildungsberuf abgelegt. Das Studium entspricht dem regulären Bachelor-Studium an der Fachhochschule, die Ausbildung erfolgt in Handwerksbetrieben sowohl vor Studienbeginn als auch in den Praxissemestern und in der vorlesungsfreien Zeit.

Vorteile

Durch die Integration von Fachhochschulstudium und gewerblicher Berufsausbildung werden Theorie und Praxis optimal verzahnt. Praktische Semester und Vorpraktika werden so gewinnbringend für die Ausbildung genutzt. Verglichen mit dem Erwerb einer Berufsausbildung mit anschließendem Studium verkürzt sich die Gesamtausbildungsdauer deutlich.

Studium

Da das Studium dem regulären Bachelor-Studium entspricht sind die Zulassungsvoraussertzungen oder Zulassungsbeschränkungen der jeweiligen Fachhochschule zu beachten. Grundsätzlich kann ein Anspruch auf eine Förderung nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz bestehen. Nähere Informationen erhalten Sie bei der Studienberatung der entsprechenden Fachhochschule.

Ausbildung

Die praktische Ausbildung findet in Handwerksbetrieben statt. Grundlage hierfür ist der Abschluss eines Praktikums- oder Berufsausbildungsvertrages. Zur Durchführung der Verbundausbildung ist grundsätzlich jeder ausbildungsberechtigte Betrieb befugt. Nähere Informationen finden Sie bei den einzelnen Studiengängen (siehe unten).

Ausblick

Das Verbundstudium befähigt besonders zu Leitungsaufgaben in mittelständischen Gewerbebetrieben oder zu Führungsnachwuchspositionen in größeren Unternehmen. Durch die Ausbildung werden bereits erste Kontakte zu potentiellen Arbeitgebern geknüpft.

Die folgenden Kombinationen sind im Handwerk besonders beliebt:

  • Augenoptik/Optometrie (Augenoptiker/in)
  • Automobilwirtschaft und-Technik (Automobilkaufmann/frau)
  • Bauingenieurwesen (Beton- und Stahlbetonbauer/in, Maurer/in, Zimmerer/in)
  • Betriebswirtschaft (Automobilkaufmann/frau, Kaufmann/frau für Büromanagement)
  • Brau- und Getränketechnologie in Weihenstephan (Bauer/in und Mälzer/in)
  • Elektro- und Informationstechnik (Elektroniker/in, Informationselektroniker/in)
  • Energie- und Gebäudetechnik (Anlagenmechaniker/in für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik, Behälter- und Apparatebauer/in, Mechatroniker/in für Kältetechnik)
  • Fahrzeugtechnik (Kraftfahrzeugmechatroniker/in, div. Metallberufe)
  • Holzbau und Ausbau (Zimmerer/in)
  • Innenausbau (Maler/in und Lackierer/in, Schreiner/in)
  • Lebensmittelmanagement (Bäcker/in, Konditor/in, Metzger/in)
  • Maschinenbau (Anlagenmechaniker/in für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik, Feinwerkmechaniker/in, Karosserie- und Fahrzeugbaumechaniker/in, Kraftfahrzeugmechatroniker/in, Metallbauer/in, Technische/r Produktdesigner/in)
  • Mechatronik (Mechatroniker/in)
  • Medientechnik (Mediengestalter/in Digital und Print)
  • Regenerative Energien (Elektroniker/in, Anlagenmechaniker/in für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik)
  • Versorgungs- und Gebäudetechnik (Anlagenmechaniker/in für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik)
  • Wirtschaftsingenieurwesen (Kaufmann/frau für Büromanagement, elektro- und fahrzeugtechnische Berufe, Metallberufe, Technische/r Produktdesigner/in, Technische/r Systemplaner/in)

Je nach Angebot der Ausbildungsbetriebe sind weitere Kombinationen (Studiengang/Beruf) möglich.